Perlen

Es sind die Schönheiten der Meere, denen wir unsere Schmuckideen verdanken. Zartes, geheimnisvolles Schimmern der Perlen mit dem einfallenden Licht verführt zum Träumen. Nicht umsonst umgaben sich in früheren Zeiten Kaiser, Könige und Fürsten mit dem unsterblichen Mythos der Perlen.

Die Perlenzucht konzentriert sich heute auf die pazifischen Gewässer um China, Japan, Indonesien und Tahiti. Dank der Kenntnisse erfahrener Züchter und ihrer Leidenschaft für die Perle bringt die Natur immer wieder seltene Prachtstücke hervor. Aufzucht, Ernte und Veredeln von Perlen erfordert sehr viel Fingerspitzengefühl und vor allem sauberes Meerwasser, denn Perlaustern sind empfindliche Lebewesen, die schon auf kleinste Veränderungen in ihrem Lebensraum reagieren.

Südsee-Zuchtperlen sind die kostbarsten unter den Zuchtperlen. Sie sind sehr selten und auch wegen ihrer außergewöhnlichen Größe von 10 – 20 mm kostbare Schätze der Natur. Sie stammen aus den warmen Meeresregionen Australiens, Indonesiens und der Philippinen. Ihre zarten, schmeichelnden Farben variieren von Cremechampagner über Gold bis zu Rosé und Silberweiss.

Tahiti-Zuchtperlen stammen aus den Lagunen Französisch-Polynesiens und von den Cookinseln. Gezüchtet werden die tropfenförmigen bis runden Tahitiperlen in schwarzen, anthrazitfarbenen, bläulichen, aubergine- und verschiedenen grau- Tönungen. Diese ungewöhnliche Farbgebung der 7 – 18mm großen Perle entsteht durch eine schwarze Perlmutterschicht der Auster.

Akoya-Zuchtperlen stammen von Austern aus dem Südwesten Japans und besitzen einen Durchmesser von 2 – 10mm. Die Akoyaperle ist der Klassiker unter den Zuchtperlen und am meisten verbreitet. Weiss rosé, creme bis zart silbern sind ihre Farben. Von rund bis tropfenförmig, von barock bis oval . Akoyaperlen eignen sich dank ihrer vielfältigen Formen für alle Arten von Schmuckstücken.

Süsswasser-Zuchtperlen werden meist als kernlose Zuchtperlen in chinesischen Flüssen und Seen gezüchtet. Das Farbspektrum reicht von weiss, creme, rosé, lachsorange, bis zu braun. Die variationsreichen Formen von rund bis barock kommen in Grössen von 2 mm bis zu 20 mm vor.

PR01_Inhorgenta14_web_RZ_D-8

Service

Perlen können unsere Lebenszeit überdauern, bedürfen aber Pflege und Schutz beim Tragen. Es ist sinnvoll, das Perlencollier oder Armband jährlich zu überprüfen, um festzustellen, ob ein Neuaufziehen angebracht wäre. Auch die Funktionalität des Verschlusses kann bei dieser Gelegenheit geprüft werden. Sollten Sie Ihren Perlschmuck umgestalten wollen, beraten wir Sie gerne.

Pflege

Ihre Perlen sollten nicht in Kontakt mit Parfüm und kosmetischen Produkten kommen. Alkohol führt zu matten Flecken, Haarspray oder Cremes schließen die Oberfläche der Perlen gegen Luft ab, Risse können entstehen. Schützen Sie Ihre Perlen unbedingt vor Fett und Säure.

Reiben Sie Ihre Perlen nach jedem Tragen mit einem weichen Tuch ab. Sollten die Perlen mit schädigenden Mitteln in Kontakt kommen, empfehlen wir die Perlkette auf alle Fälle zu reinigen und neu aufziehen zu lassen. Damit Perlen bei der Aufbewahrung nicht durch andere Schmuckstücke verkratzt werden, sollten sie immer separat in einem Seidentäschchen aufbewahrt werden.